Data Kitchen in Berlin

Ähnlich dem automatischen Restaurant Eatsa in San Francisco, kann nun auch in der Berliner Data Kitchen Essen via App bestellt und ohne Wartezeit abgeholt werden.

 

Der Gastronom Heinz Gindullis hat in Berlin mit der Data Kitchen das erste digitale Restaurant eröffnet, das Kunden hochwertige und frisch zubereitete Speisen im Netz bestellen und dann vor Ort essen lässt. Die Bestellung wird vor Ort oder von unterwegs über die Smartphone-Applikation oder Webseite ausgeführt und bezahlt. Die Gerichte werden im Restaurant in einer Box bereitgestellt, auf die der Name des Kunden und ein personalisiertes Hologramm projiziert werden. Das zugehörige Programm stammt von dem Softwareentwickler SAP, der das Restaurant zum Zentrum seines neuen „Data Space“ gemacht hat.

Vollautomatisches Quinoa Restaurant

Bei meiner letzten Reise nach San Francisco und das Silicon Valley, besuchte ich zum ersten Mal das vollautomatische Quinoa Restaurant Eatsa.

Mit Eatsa möchte das Unternehmen Keenwawa aus San Francisco Fast-Food-Ketten wie McDonald’s und Burger King Konkurrenz machen. Statt Dutzende Mitarbeiter zu beschäftigen, konzentriert sich Eatsa auf die Essensbestellung per Tablet, die Bereitstellung von gesunden Speisen über Automaten und das mobile Bezahlen. Zudem sammelt Eatsa Kundendaten, um später Empfehlungen abgeben zu können.

2016-01-13-13.23.02

Jedes Menü kann individualisiert werden, woraufhin es einer Nummer zugeordnet wird und im Restaurant zu einem bestimmten Zeitpunkt den futuristisch anmutenden Fächern entnommen werden kann.

Mich hat besonders die Schnelligkeit des Service begeistert. Obwohl die Schlange vor dem Restaurant sehr lang war, entschieden wir uns, das neue Erlebnis zu testen. Nach etwa 10 Minuten war ich an der Reihe und startete meine Auswahl an einem der vielen iPads inklusive Dongle für die Kreditkarte. Nach dem Durchziehen der VISA wurde ich in das übersichtliche Menü geführt wo ich schnell meine Auwahl traf. Nach Bestätigung bekam ich eine Nummer auf dem Display angezeigt und nur etwa weitere fünf Minuten später färbte sich eines der vielen halbtransparenten Displays grün und mein Name war darauf zu sehen. Zweimal tippen am oberen rechten Rand und schon öffnete sich das das Fach, dessen Display nun deaktiviert war und den Blick auf meine Bestellung freigab. Nach dem sehr einfachen Bestellvorgang war ich dann auch von der Qualität des Gerichts überrascht. Eatsa ist ein absolutes Muss für jeden, der nach San Francisco reist und die Zukunft der Gastronomie erleben möchte.

 

 

WhatsApplebees – Ortsbezogenes Netzwerk für Applebees Kunden

WhatsApplebees – Ortsbezogenes Netzwerk für Applebees Kunden

Bei der Restaurantkette Applebee’s können Kunden eine Chat-App nutzen, um mit anderen Lokalgästen anonym Kontakt aufzunehmen. Die Anwendung wurde in Anlehnung an den bekannten Messenger WhatsApp auf „WhatsApplebee’s“ getauft. Sie prüft nach dem Start zunächst, ob sich der Nutzer maximal hundert Meter von einem Restaurant der Kette entfernt aufhält. Ist das der Fall, kann der Nutzer beginnen, anonym mit anderen Gästen zu chatten ohne sich vorher anmelden zu müssen oder irgendwelche Daten einzugeben. Der Dienst ist rein Textbasiert und soll auch in Zukunft keine Foto- oder Video-Sharing Funktion erhalten. Entwickelt wurde diese neue Art von ortsbasiertem Netzwerk nicht von den Restaurants selbst, sondern von dem New Yorker Entwickler Mike Lazer-Walker, der die Anwendung aus Spaß entwickelte.

 

WhatsApplebee’s ist die erste Anwendung für Restaurants, die zeigt, dass Ortsbezogene Netzwerke mit Chatting-Funktion nur der Beginn sind. In Zukunft kann die Anwendung für den Versand von Promotion-Nachrichten oder Gewinnspiele vor Ort genutzt werden und dazu führen, dass sich lokale Communities bilden.

Von April 2013 bis April 2014 stieg die Zahl der Weltweiten Nutzer von WhatsApp von 200 Millionen auf 500 Millionen. Im Durschnitt gewann der Nachrichtendienst monatlich rund 40 Millionen neue Nutzer dazu. In Deutschland nutzten im vierten Quartal 2013 laut GlobalWebIndex 61% der mobilen Internetnutzer im Alter von 16 bis 64 den mobilen Nachrichtendienst. Spanien liegt mit einer Quote von 71% auf Platz eins im weltweiten Vergleich.